Herzlich Willkommen auf den Seiten des Vereins Prävention-Rhein-Neckar e.V.

Kommunale Kriminalprävention Rhein-Neckar e.V. (oder auch Prävention Rhein-Neckar e. V.) ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Maßnahmen und Projekte der Kriminalprävention, des Opferschutzes und der Zivilcourage im Rhein-Neckar-Kreis zu fördern und zu unterstützen.

AKTUELLES

ACHTUNG - ACHTUNG

 

In Kürze startet unsere Videoclip-Challenge zu Solidarität, Toleranz und Menschlichkeit

Es warten bis zu 3.000,- Euro Preisgelder auf Euch.

SAVE THE DATE:    24. April 2023 MITGLIEDERVERSAMMLUNG IN BAMMENTAL

28. DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG 12./13. JUNI 2023 in MANNHEIM

Der 28. Deutsche Präventionstag findet am 12. und 13. Juni 2023 in Mannheim statt. Das Schwerpunktthema lautet „Krisen & Prävention“. Sie können sich bis zum 06. November 2022 mit Beiträgen für das Kongressprogramm bewerben. Nähere Infos sind auch unter: https://www.praeventionstag.de/nano.cms/28-dpt-uebersicht zu entnehmen.

 

Wir werden diese Chance nutzen und uns als Verein mit einem Stand und Vorträgen an diesem Kongress beteiligen. 

MITGLIEDERVERSAMMLUNG 30. MAI 2022

Am 30. Mai 2022 empfing uns Dossenheims Bürgermeister, Herr David Faulhaber, sehr gastfreundlich im Martin-Luther-Haus. Er begrüßte alle Anwesenden und übergab das Wort an den 1. Vorsitzenden und Versammlungsleiter, Herrn Dallinger. Dieser führte in gewohnter Manier souverän durch die Tagesordnung. Der Vorstand wurde zum einen entlastet und zum anderen in seiner Gänze, von den anwesenden Mitgliedern, für zwei weitere Jahre wiedergewählt. Frau Anne Baas, Social-Media-Managerin beim Polizeipräsidium Mannheim, gab der Versammlung einen Einblick in polizeiliche Krisenkommunikation in sozialen Netzwerken, Stichwort: Fake-News. Und spontan legte unser Mitglied, Herr Alexander Schwarz, Leitender Oberstaatsanwalt a.D., welcher als Opferbeauftragter des Landesregierung Baden-Württemberg vor ca. einem Jahr benannt wurde, Hintergründe seiner jetzigen Tätigkeit dar.  Weitere Informationen können Sie gerne dem beigefügten  Presseartikel der RNZ von Sabine Hebbelmann entnehmen. 

Aktueller Vorstand:

1. Vorsitzender Stefan Dallinger, Schriftführerin Marie-Luise Schwerdel, Geschäftsführerin Tanja Kramper, Schatzmeisterin Silvia Kempf, 2. Vorsitzender Siegfried Kollmar, Beisitzer Marco Siesing

 

Download
Bericht Rhein-Neckar-Zeitung vom 11./12.06.2022
Bericht RNZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 234.4 KB
Download
Einladung und Tagesordnung MV 30.05.2022
Einladung Mitgliederversammlung Komm. Kr
Adobe Acrobat Dokument 313.0 KB
Download
Protokoll Mitgliederversammlung 30.05.2022
Protokoll unterschrieben MV 30.05.2022 D
Adobe Acrobat Dokument 455.5 KB

SPECIAL FÖRDERBEDINGUNGEN 2022/23

 

Verschiedene Herausforderungen liegen hinter uns und Neue warten schon bereits. 

 

Um das ein oder andere möglich zu machen, haben wir beschlossen unsere Standardprojekte für das Jahr 2022 und 2023 von 50% auf 75% zu erhöhen. 

 

Weiterhin erhöhen wir 2022 das jährliche Förderlimit pro Einrichtung von 800 Euro

auf 1.000 Euro.

UFFBASSE

 

Letzte Online-Veranstaltung fand am 25. April 2022 statt.

Thema: So surft Ihr Kind sicherer im Internet

 

Weitere Informationen zur Online-Veranstaltung finden Sie hier.

BeKo RHEIN-NECKAR - BILANZ NACH ZWEI JAHREN PILOTPHASE

Am 23.09.2021 lud die Beratungs- und Koordinierungsstelle Psychosoziale Notfallversorgung Rhein-Neckar (kurz: BeKo RN) ein, um nach zwei Jahren Bilanz zu ziehen und einen Ausblick für die nächsten zwei Jahre der Pilotphase zu geben. Mit dieser psychosozialen Beratung wurde in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis im Jahr 2019 ein bewusst niedrigschwellinges telefonisches Angebot bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) geschaffen. Die Erfahrung nach zwei Jahren: Der Bedarf ist groß. In den ersten beiden Jahren wurden 235 Fälle durch Diplom-Psychologen Frau Dr. Treibel bearbeitet.  Foto: Polizei

Näheres ist der Berichterstattung zu entnehmen:

SWR, 23.09.2021:

 https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/mannheim/psychosoziale-notversorgung-rhein-neckar-100.html

  Rhein-Neckar-Zeitung, 25.09.2021

 https://www.rnz.de/nachrichten/metropolregion_artikel,-rhein-neckar-kompetente-hilfe-fuer-die-belastete-seele-_arid,744400.html

  Mannheimer Morgen, 24.09.2021:

 https://www.mannheimer-morgen.de/orte/heidelberg_artikel,-heidelberg-professionelle-hilfe-fuer-belastete-seelen-per-telefon-geht-weiter-_arid,1855761.html

 

UFFBASSE! NEUES PRÄVENTIONSKONZEPT

UFFBASSE! Eine neue Vortrags- und Diskussionsreihe zu unterschiedlichen Themen im Bereich Prävention in Kooperation von Kommunale Kriminalprävention Rhein-Neckar e.V., Pädagogische Hochschule Heidelberg, Sicheres Heidelberg e.V., Polizeipräsidium Mannheim und WEISSER RING e.V.

 

Alle Veranstaltungen finden online statt. Eine Teilnahme ist ohne Anmeldung und kostenfrei möglich. 

Mehr Information und die Links zur Teilnahme gibt es hier

INFORMATIONEN ZUM OLWEUS PRÄVENTIONSPROGRAMM FÜR SCHULEN ABRUFBAR

Aktuelle Informationen zum Olweus-Präventionsprogramm gegen Mobbing und antisoziales Verhalten können Sie ab sofort bei uns abrufen. Die Kurzerklärung und den Kontakt für interessierte Schulen finden Sie hier.

 

Quelle: iStock.com/PeopleImages

SPENDENÜBERGABE DES HEIDELBERGER OPFERFONDS AN DEN JUGENDHOF HEIDELBERG

Der Heidelberger Opferfonds wurde im Jahr 2000 auf Anregung des damaligen Jugendrichters am Amtsgericht Heidelberg, Dr. Dierk Helmken, gegründet und von den beiden Präventionsvereinen Sicheres Heidelberg e. V. und Prävention Rhein-Neckar e. V. in Trägerschaft übernommen. Seither leistet er einen Beitrag zum aktiven Opferschutz in der Region.

 

Jugendliche Straftäter aus Heidelberg und der Umgebung leisten ihre - meist von den Justizbehörden auferlegten - Arbeitsstunden in aller Regel beim Heidelberger Jugendhof ab. Dort gibt es Beete anzulegen, Ställe auszumisten, Reparaturarbeiten zu leisten und Tiere zu pflegen. Darüber hinaus erhalten die jungen Menschen dort auch noch eine (Bild: pädagogische Betreuung. „Viele reden von sich aus nochmal über ihre Tat und sehen ein, dass sie für den erlittenen Schaden ihrer Opfer hier arbeiten sollen“ so Alana Gerber, die pädagogische Fachkraft des Hofes. „Nicht selten passiert es auch, dass sie nach der Ableistung der Stunden freiwillig wieder kommen und mithelfen wollen, da sie hier auch eigenverantwortlich arbeiten können“.Der ehemalige Jugendrichter Dr. Dierk Helmken freute sich über die Nachhaltigkeit des Projekts, das nun bereits 20 Jahre lang läuft und pro Jahr zwischen 8.000 und 10.000 Euro an Schadenersatzleistungen für Opfer auszahlt. „Hier haben wir eine klassische Win-Win-Situation. Den Opfern wird der Schaden ersetzt und die Täter haben nochmal die Möglichkeit, ihr Verhalten zu reflektieren“ so Helmken. Um die pädagogische Betreuungsarbeit vollumfänglich aufrecht zu erhalten, erhielt der Heidelberger Jugendhof nun einen Betrag von 5.000 Euro. Die Spende wurde am Mittwoch, 16. September 2020 an den Jugendhof übergeben. (Bild: Philipp Rothe)

 

Download
Mannheimer Morgen, 18.09.2020
Spende an Jugendhof MaMo.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'019.5 KB
Download
Rhein-Neckar-Zeitung, 22.09.2020
Artikel Rhein-Neckar-Zeitung, 22.09.2020
Adobe Acrobat Dokument 224.0 KB

HINWEISE ZU STRAFTATEN RUND UM DAS THEMA CORONA-VIRUS

Die ernste Lage in Zusammenhang mit der Corona-Epidemie nutzen auch Kriminelle für Ihre Machenschaften. Sie geben sich als Covid-19-Tester, Spendensammler oder infizierte Enkel aus, um Menschen um Geld und Wertsachen zu betrügen. Unter www.polizei-beratung.de sind die gängigsten Betrugsmaschen für Sie zusammengestellt. Außerdem gibt es Tipps und Handlungsmöglichkeiten zum Schutz vor dieser speziellen Kriminalität.

Die Seite wird ständig für Sie aktualisiert. Bild: cc pixabay, erstellt von Sabine von Erp

STOPP TELEFONBETRUG: POSTWURFAKTION AN 370.000 HAUSHALTE DER REGION

Zum Schutz von älteren Menschen vor Telefonbetrug haben die Präventionsvereine Prävention Rhein-Neckar, Sicheres Heidelberg und Sicherheit in Mannheim mit einer Postwurfsendung der "Roten Karte Telefonbetrug" in der 25. Kalenderwoche  rund 370.000 Haushalte in der Rhein-Neckar-Region erreicht. Ein großer Erfolg, der durch die gute Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Mannheim und dem Landeskriminalamt Baden-Württemberg möglich wurde. Ein besonderer Dank gilt hier auch unserem Vereinsmitglied, den Nussbaum-Medien, welche durch ihre Unterstützung eine Verbreitung der Kampagne im gesamten Rhein-Neckar-Kreis möglich machten.

Download
Rhein-Neckar-Zeitung vom 04.02.2020
20200204_RNZ_RHEIN-NECKAR-KREIS_HD_11.pd
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Kampagne: Einbrechern das Leben schwer machen

internetseite zum schutz vor wohnungseinbruch

Sicherheit ist ein menschliches Grundbedürfnis und beeinflußt die Lebensqualität nachhaltig. Ein zentrales Anliegen des Vereins ist die dauerhafte positive Veränderung von Lebensbedingungen, insbesondere für junge Menschen.

Auf unserer neuen Internetseite www.wachsame-nachbarschaft-rnk.de erfahren Sie alles Wissenswerte rund um den Schutz vor Wohnungseinbruch, können sich einen Überblick über die momentane Situation verschaffen und einen Kontakt zur Polizei herstellen. Großformatige Plakate und Marktdisplays machen weiterhin im Rhein-Neckar-Kreis auf das Projekt „Wachsame Nachbarschaft“ aufmerksam.


Aktuelle Projekte 2022 und mehr


Kommunale Kriminalprävention
Rhein-Neckar e.V.

Römerstraße 168
69126 Heidelberg

 

Tel.: 0621-1741240

Fax: 0621-1741209

info@praevention-rhein-neckar.de

 

SPENDENKONTO:

IBAN:

DE20 6725 0020 0000 0903 44

 

SWIFT-BIC: SOLADES1HDB

 

Konto-Nr.: 90344, Sparkasse Heidelberg, BLZ 672 500 20